Signaltechnik/Anlagensicherheit Anlagenüberwachung geht auch einfach: Neue Technologie zum Nachrüsten der Signaltechnik

Redakteur: Dominik Stephan

Wer auf Nummer Sicher gehen will oder versteckte Effizienzpotenziale aufdecken möchte, kommt bisher an Maschinendatenerfassung (kurz MDE) nicht vorbei. Dabei geht es auch einfacher: Eine Nachrüstlösung verspricht die Anlagen-Übersicht per Knopfdruck. Das überzeugt auch die Industrie-4.0-Fachwelt ...

Anbieter zum Thema

Grünes Licht für die reibungslose Produktion: Ein neues Steckmodul macht die Maschinen-Signaltechnik zur intelligenten Industrie-4.0-Lösung.
Grünes Licht für die reibungslose Produktion: Ein neues Steckmodul macht die Maschinen-Signaltechnik zur intelligenten Industrie-4.0-Lösung.
(Bild: Werma)

Zunehmende Komplexität, störungsanfällige Anlagen und die Forderung nach immer höherer Effizienz setzen Betreibern zu. Wer versteckte Potenziale aufdecken will, benötigt ein System zur Messung aller unproduktiven Zeiten seiner Komponenten, Apparate und Maschinen – unabhängig vom Hersteller, Maschinentyp und -alter.

Deswegen hat der Signaltechnik-Spezialist Werma mit Smart Monitor eine einfache Nachrüstlösung zur Signalisierung und Analyse der Produktion entwickelt, die helfen soll, Prozesse schneller, schlanker, besser und effizienter zu machen.

Bildergalerie

Alle Daten aus der Produktion – einfach auf Knopfdruck

„Smart Monitor ist die clevere MDE-Alternative für Unternehmen, die unkompliziert und schnell belastbare Daten für die Optimierung ihrer Fertigungsprozesse suchen“, fasst Christian Höhler, Entwicklungsleiter bei Werma, die Vorteile des Systems zusammen. „Mit diesem System erhalten Sie alle relevanten Daten sämtlicher Maschinen, Anlagen und manueller Arbeitsplätze einfach auf Knopfdruck.“

Anders als herkömmliche komplexe Maschinen-Daten-Erfassungs-Systeme (MDE-Systeme) kann Smart Monitor einfach an bestehenden Anlagen nachgerüstet werden. Durch die Funkkommunikation entfällt eine aufwändige Verdrahtung.

Dank der Signalisierung vor Ort, der Anzeige am Leitstand oder einer Benachrichtigung auf dem Smartphone werden Reaktionszeiten erheblich verkürzt, der Fertigungsprozess optimiert und der Anwender verpasst garantiert keinen Stillstand mehr. Darüber hinaus wird alles detailliert dokumentiert und die Reports zeigen Möglichkeiten zur dauerhaften Prozess- und Produktivitätssteigerung auf.

Eine Alternative für die Maschinendatenerfassung

Smart Monitor besteht aus Funksender, Funkempfänger und der Software. Das robuste und erprobte Funknetzwerk für das Produktionsumfeld sucht sich intelligent selbst die beste Verbindung und sorgt so für einfachste Integration in den Fertigungsprozess. Die mitgelieferte Software verfügt bereits über integrierte Analyse- und Reporting-Tools.

Die PC-Software kann schnell und einfach installiert werden und führt Schritt für Schritt zum eigenen Netzwerk. Sie stellt die Zustände der ins Netzwerk eingebundenen Signalsäulen auf dem PC dar (zentraler Leitstand). Darüber hinaus kann der Anwender Produktivität analysieren, Fehlerquellen suchen und somit die Effizienz und Verfügbarkeit seiner Maschinen erhöhen.

Der Funksender wird einfach per Plug & Play als zusätzliches Element in bestehende Werma-Signalsäulen integriert und überwacht Zustände oder Stückzahlen von Maschinen, Anlagen und manuellen Arbeitsplätzen. Per Funk werden diese Zustände an den Funkempfänger übertragen, welche alle Daten lückenlos überträgt und in einer Microsoft SQL-Datenbank sichert.

Vernetzung? Ausgezeichnete Idee!

Das innovative Steuerungssystem wurde bereits mit dem Prädikat „100 Orte für Industrie 4.0 in Baden-Württemberg“ ausgezeichnet. Mit diesem Wettbewerb sucht die „Allianz Industrie 4.0 Baden-Württemberg“ nach innovativen Konzepten aus der Wirtschaft, die mit der intelligenten Vernetzung von Produktions- und Wertschöpfungsprozessen erfolgreich sind. Dabei bewertet die Expertenjury neben dem Innovationsgrad auch die konkrete Praxisrelevanz für Industrie 4.0.

„Wir freuen uns riesig über diese Auszeichnung für unsere Industrie 4.0-Lösung“, sagt Werma-Geschäftsführer Matthias Marquardt im Anschluss an die Preisverleihung. „Sie zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind.“

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:44410946)