Eine Marke der PROCESS Gruppe

Reinraumtechnik Alles im Laminar-Fluss in Sachen Nahrungsergänzungsmittel

Redakteur: Dominik Stephan

Die Herstellung von Nahrungsergänzungsmitteln stellt höchste Anforderungen an den Produktionsprozess – Beim Abwiegen seiner hochwertigen Rohstoffe setzt ein bayerischer Hersteller von Vitamin- und Mineralstoffpräparaten auf moderne Reinraumtechnik. Immerhin sind die strikte Trennung der Rohstoffe und die nötige Produktionsflexibilität nur mit maßgeschneiderten Wägeplattformen zu gewährleisten.

Firmen zum Thema

Maßgeschneidert: Die neue PTA-Laminar-Flow-Anlage im Einsatz bei Verla-Pharm Arzneimittel
Maßgeschneidert: Die neue PTA-Laminar-Flow-Anlage im Einsatz bei Verla-Pharm Arzneimittel
(Bild: PTA)

Mineralstoffe, Vitamine, Antioxidantien: viele Menschen schwören auf Nahrungsergänzungsmittel. Auf dem wachsenden Markt zwischen Functional Food und Vitalstoff-Präparaten vertreibt auch Verla- Pharm Arzneimittel erfolgreich Mineralstoffe, Vitamine und pflanzlichen Wirkstoffe an Kunden im In- und Ausland.

Produkte wie das Magnesium-Präparat Verla 300, Kalium Verla oder Zinkletten Verla fertigt das Traditionsunternehmen direkt an seinem Standort in Tutzing am Starnberger See. Klar ist, dass bei so sensiblen Produkten ein hoher Qualitätsstandard sowie die exakte Einhaltung sämtlicher Vorgaben, Richtlinien und Prozesse oberste Priorität haben.

Eine echte Herausforderung, denn während vor allem der Absatz von Portionsbeuteln mit Präparaten in Pulverform stark steigt, wachsen parallel die Anforderungen an die Produktion. Zudem verzeichnet das Unternehmen ein stetiges Wachstum. Aus diesem Grund hat sich Verla-Pharm in diesem Jahr für eine neue Laminar Flow Anlage von PTA entschieden und ersetzte damit nach über zweieinhalb Jahrzehnten eine ältere Anlage desselben Herstellers.

Strikte räumliche Trennung der Produktrohstoffe

Bei der Wahl seiner neuen Wiegeanlage legte Verla-Pharm besonderes Augenmerk auf einen Hersteller mit technischem Know-how und größtmöglicher Flexibilität. Immerhin ist die verbaute Anlage eine maßgeschneiderte Lösung, abgestimmt auf die individuellen Anforderungen des Kunden.

Eine Besonderheit besteht in der strikten räumlichen Trennung der Produktrohstoffe: Die Bestandteile dürfen sich keinesfalls mit den anderen Produkten vermischen. Aus diesem Grund ist in dieser Anlage stets nur eine Produktkomponente auszuwiegen, was einen geregelten Materialfluss notwendig macht. So wird der Rohstoff auf der einen Seite eingebracht und auf der anderen wieder abtransportiert, damit sich die Wege der einzelnen Rohstoffe nicht kreuzen.

Das Prozess-Verständnis entscheidet

„Für uns war von Anfang an klar, dass der passende Anbieter über ein hervorragendes Prozessverständnis verfügen sollte“, so Eduard Fröhlich, Projektingenieur bei Verla-Pharm Arzneimittel. „Die Anlage musste dem Materialfluss entsprechen und auch die räumlichen Gegebenheiten waren zu berücksichtigen.“

Die neue Laminar Flow Anlage ist seit September 2016 in Betrieb und seither stark ausgelastet. Da sie ausschließlich im Einschichtbetrieb von 7 bis 16 Uhr betrieben wird, ist der Hersteller auf absolute Zuverlässigkeit angewiesen. „Ein Ausfall von Anlagenkomponenten bedeutet für uns den sofortigen Produktionsstopp“, bestätigt Fröhlich.

Erfahrung in Sachen Reinraumtechnik

„Daher sind wir sehr zufrieden, denn die Anlagen von PTA weisen eine hervorragende Qualität auf, sind zuverlässig und wartungsarm und gewährleisten so Produktionseffizienz und Produktsicherheit.“

Beim Betrieb der PTA-Anlagen verfügt Verla-Pharm bereits über einiges an Erfahrung, die erste Anlage des Herstellers war bei dem Unternehmen bereits seit 1988 erfolgreich im Einsatz.

(ID:44581183)