Automation ABB steigert Gewinn deutlich

Redakteur: Stéphane Itasse

Die ABB AG, Zürich, hat im zweiten Quartal 2011 einen Anstieg des Konzerngewinns um 43% auf 893 Mio. US-Dollar verzeichnet. Grund ist laut Unternehmen vor allem das Wachstum in den Industriesektoren. Zudem konnte die Division Energietechniksysteme das Ergebnis verbessern. Die seit 2010 übernommenen Unternehmen entwickeln sich positiv, insbesondere Baldor Electric.

Firmen zum Thema

Vor allem bei der Automatisierungstechnik ist ABB stark gewachsen. (Bild: ABB)
Vor allem bei der Automatisierungstechnik ist ABB stark gewachsen. (Bild: ABB)

Der Umsatz erhöhte sich gegenüber dem Vorjahresquartal um 17%, der Auftragseingang stieg um 18%. Dabei konnten sowohl in Europa und Nordamerika als auch in den Schwellenländern Zuwächse erzielt werden, heißt es.

Roboter und Energieeffizienz-Motoren von ABB gefragt

Die Kunden investierten vor allem verstärkt in Roboter, energieeffiziente Motoren und Niederspannungssysteme. Gleichzeitig sorgten Kapazitätserweiterungen und eine hohe Nachfrage nach Serviceleistungen für einen verbesserten Auftragseingang aus dem Öl- und Gassektor, der Papier- und Zellstoffindustrie und der Metall- und Schiffbauindustrie.

Der wachsende Energiebedarf insbesondere in den Schwellenmärkten, führte zu einer höheren Nachfrage nach Stromverteilungssystemen. Investitionen in Stromübertragungstechnik, die üblicherweise zu einem späteren Zeitpunkt im Konjunkturzyklus erfolgen, blieben auf niedrigem Niveau.

Margen von ABB im operativen Geschäft sinken

Eine maßgebliche Rentabilitätskennzahl – das operative EBITDA - legte dank starkem Umsatzwachstum um 22% zu. Die operative EBITDA-Marge ging dagegen zurück. Grund dafür waren vor allem höhere Investitionen in Verkauf, Forschung und Entwicklung, sowie rückläufige Preise im Energiegeschäft, die durch Kosteneinsparungen nicht vollständig kompensiert wurde, und ein ungünstiger Umsatzmix im Automationsgeschäft. Der Cash-flow aus Geschäftstätigkeit stieg beträchtlich.

„Wir haben dieses Quartal gut gewirtschaftet und konnten ein hohes Umsatzwachstum verzeichnen. Dies wirkte sich auch positiv auf den Cash-flow und die Rendite für unsere Aktionäre aus“, sagt Joe Hogan, Vorsitzender der Konzernleitung von ABB. „Wir sind zufrieden mit dem Wachstum und den Resultaten in diesem Quartal und in der ersten Hälfte des Jahres.“

ABB erwartet weiterhin lebhafte Nachfrage

„ Wir gehen nach heutigem Kenntnisstand trotz der zugenommen Sorgen um Staatssschulden und Inflation weiterhin von einer anhaltend lebhaften Nachfrage zur Steigerung der Produktivität und Energieeffizienz in der Industrie und einer Erholung im Stromübertragungsgeschäft in der zweiten Jahreshälfte aus.“

(ID:28553000)