Arbeitschutz A+A 2007 bietet Komplettangebot in Sachen Arbeitsschutz und -sicherheit

Redakteur:

Am 18. September öffnen die Tore der A+A in Düsseldorf, Messe zum Thema Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit. Angesichts alarmierender Schadenszahlen und bevorstehender Reformen im deutschen Arbeitsschutzrecht, dürfte diese in der Chemieindustrie auf besonderes Interesse stoßen.

Anbieter zum Thema

Mit einer durchschnittlichen Arbeitsunfähigkeit von 12,2 Tagen je Arbeitnehmer ergaben sich in Deutschland im Jahr 2005 insgesamt 420,5 Millionen Fehltage. Der volkswirtschaftliche Schaden wird in diesem Zusammenhang auf 38 Milliarden Euro geschätzt. Schlimmer noch: Über 100 000 Menschen scheiden jedes Jahr aus gesundheitlichen Gründen ganz aus dem Berufsleben aus. Etwa die Hälfte dieser Fälle sind auf zu hohe Belastungen am Arbeitsplatz zurückzuführen. Klar, dass Unternehmen und Versicherer zunehmend in die Sicherheit der Arbeitnehmer investieren.

Einen umfangreichen Überblick über die neuesten Entwicklungen und Trends in Sachen persönlicher Schutz, betriebliche Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit können sich alle Interessierten an vier Tagen in den acht Messehallen der Rheinmetropole verschaffen. Auf der A+A präsentieren rund 1400 Aussteller aus 56 Ländern ihre Produkte aus dem Bereichen Schutzausrüstung Sicherheit, Gesundheit und Arbeitsgestaltung. Erwartet werden über 50 000 Fachbesucher. In der großen Eröffnungsveranstaltung der Messe stehen die geplanten Strukturreformen des inzwischen über 100-jährigen deutschen Arbeits- und Gesundheitsschutzsystems im Mittelpunkt. Während der Veranstaltung wird außerdem zum zweiten Mal der deutsche Arbeitschutzpreis verliehen.

Globale Themen und Praxisbezug

Parallel zur Fachmesse wird wieder ein informatives Kongressprogramm mit 60 Vortragsreihen und 340 hochrangigen Referenten aus zahlreichen Unternehmen und Institutionen angeboten. Das Programm bedient in diesem Jahr vor allem den Informationsbedarf der Fachleute in den Betrieben und Verwaltungen. Die Themen reichen von Gefahrstoffen (REACH), Lärm, Vibrationen, elektromagnetischen Feldern über psychische Belastungen, Ergonomie im Büro, Arbeitszeitgestaltung, Berufskrankheiten und Gesundheitsmanagement bis zu Betriebs- und Maschinensicherheit, Brandschutz sowie Beratung und Marktaufsicht.

Als übergreifende Veranstaltungsthemen mit praktischer Bedeutung sind zudem die deutsche Arbeitsschutzstrategie, die große Präventionskampagne „Haut“ der gesetzlichen Unfall- und Krankenversicherung, die nationale Initiative für eine neue Qualität der Arbeit (INQA) sowie die Gestaltung des demographischen Wandels und Auswirkungen der Globalisierung geplant. Einen ersten Produktüberblick der A+A bietet process.de in den folgenden Links.

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:216272)