Worldwide China Indien

Digital Plant Kongress 2015

Wie sieht die Zukunft der Planung aus?

| Redakteur: Anke Geipel-Kern

Netzwerken, diskutieren und neue Technologien kennenlernen: Auf dem Digital Plant Kongress gibt es viele Möglichkeiten.
Netzwerken, diskutieren und neue Technologien kennenlernen: Auf dem Digital Plant Kongress gibt es viele Möglichkeiten. (Bild: Diana Vogt)

Auf dem Digital Plant Kongress am 6./7. Oktober in Würzburg diskutieren Anwender und Betreiber was die Branche bewegt. Wie wirken digitales Lifecycle Management, Cloud Computing und Datenqualität zusammen? Welche Chancen eröffnen Big Data und Industrie 4.0 dem Engineering? Und wie gelingt es, die bei der Planung erhobenen Daten auch während der immerhin 20 Jahre dauernden Restlaufzeit der Anlage aktuell zu halten?

Auf kaum einem Gebiet klaffen Anspruch und Wirklichkeit so weit auseinander wie bei der Frage nach der Datenqualität der digitalen Anlage. Während der Planung ist die Datenbasis noch aktuell, doch schon nach der ersten Revision ist es geschehen: Hier eine veränderte Rohrleitung, dort ein neuer Kessel. Das R&I einer fünf Jahre alten Anlage hat nicht mehr viel zu tun mit dem, das ursprünglich der Planung zugrunde gelegen hat.

Aussteller & Impressionen vom Digital Plant Kongress 2014

Qualitativ hochwertige Daten will jeder haben, aber die Unternehmen sind kaum bereit für die Pflege Geld in die Hand zu nehmen. Das sagt ein Experte aus der Planungsabteilung eines Chemie-unternehmens und legt damit den Finger in die Wunde. Wie weit Realität und Praxis immer noch auseinander klaffen, wird Thema einer Diskussionsrunde sein, die Betreiber zusammen bringt und den Finger in die Wunde legt.

Wie bleiben Daten im Anlagenlebenszyklus aktuell?

Dass es trotzdem gelingen muss, die Daten über den gesamten Lebenszyklus der Anlage auf gleich hohem Niveau zu halten, ist ein Thema, das auf dem diesjährigen Digital Plant Kongress eine zentrale Rolle spielen wird. Denn nur dann wird die digitale Anlage gelebte Realität werden.

Die wichtigste Rolle spielt dabei der Mitarbeiter, betont Dr. Dieter Traub, Director Digital Plant bei der BASF, denn er muss sensibilisiert werden für die Bedeutung von Datenerhebung und -pflege. Über den gesamten Asset Life Cycle hinweg hat BASF in den letzten Jahre neue, digitale Prozesse implementiert – dies erfordert Mitarbeiter, die sich auf die entsprechenden Veränderungen einlassen und bereit sind, diese zukünftig eigenständig voranzutreiben.

Inhalt des Artikels:

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Kommentar abschicken

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43354025 / Engineering)