Worldwide China Indien

Containment

So bewegen sich toxische und hochaktive Pulver sicher im Prozess

| Autor: Manja Wühr

Für den mobilen Einsatz kann das emissionsfreie Pulver-Transport-Systems (EPTS) auf einen Trolley montiert werden.
Bildergalerie: 1 Bild
Für den mobilen Einsatz kann das emissionsfreie Pulver-Transport-Systems (EPTS) auf einen Trolley montiert werden. (Bild: Bolz Intec)

Kritische Pulver von einem Produktionsschritt zum nächsten zu transportieren, ist eine knifflige Aufgabe. Durchgängiges Containment ist Pflicht. Betreiber fordern darüber hinaus sichere Handhabbarkeit und präzise Verarbeitung der Entnahme- und Transportsysteme.

Der Umgang mit toxischen oder auch hochaktiven Pulvern erfordert durchgängiges Pulver-Containment. Das betrifft selbstverständlich die einzelnen Produktionseinheiten wie Trockner, Mischer oder Granulierer. Aber auch bei Entnahme, Transport und Aufgabe müssen die Pulver sicher unter Verschluss bleiben.

Um beispielsweise toxische Pulver aus einem Vakuumtrockner zu entnehmen, hat das italienische Unternehmen Cora ein Füll-, Dosier- und Wägesystem mit aufblasbarer Dichtung entwickelt. Mithilfe des Systems lassen sich Säcke oder Tüten kontaminationsfrei befüllen und die gewonnenen Pulver gleichzeitig sicher dosieren. Dabei schützt das System den Betreiber vor dem Kontakt mit kritischen Stoffen.

Zudem wurde bei der Entwicklung auch großer Wert auf eine einfache und effiziente Handhabung gelegt. Nachdem der Trockenvorgang abgeschlossen ist, platziert der Betreiber das Entnahmesystem direkt unter dem Auslauf des Vakuumtrockners und verbindet es mithilfe eines Adapters mit der Maschine. Nun ist das System einsatzbereit.

Der Dosiervorgang wird über ein HMI gestartet. Das vorgegebene Programm im PLC lässt das System in zwei Modi arbeiten: automatisch und manuell. Im automatischen Modus verläuft der Arbeitszyklus nicht nur automatisch. Es werden zudem alle Zustände sowie der Status des Dosiervorgangs erfasst und angezeigt. Im manuellen Modus, der passwortgeschützt ist, können die Dosierparameter kontrolliert und die Dosierzelle kalibriert werden.

Dosiert wird mit einem Doppelventil von Cora, dessen Dosiergenauigkeit bei ±10 g bei 25 kg abgefülltem Produkt liegt. Die Dosierung erfolgt dabei in zwei Schritten: Zuerst werden 90 % des geforderten Pulvers per Schmetterlingsventil dosiert. Die letzten 10 % werden durch alternierende Bewegung des Rotors ausgetragen, solange bis das programmierte Gewicht erreicht wurde.

Inhalt des Artikels:

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Kommentar abschicken

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43747762 / Schüttguttechnik)