Worldwide China Indien

Initiative des VDMA zeigt Wirkung

Regelungen zu Werk- und Dienstverträgen werden überarbeitet

| Redakteur: Tobias Hüser

„Mit dem Erhalt der Nutzung von Werk- und Dienstverträgen kann ein entscheidender Baustein für Innovations- und Technologienetzwerke und für die erfolgreiche Umsetzung von Industrie 4.0 gesichert werden“, sagt Thilo Brodtmann, Hauptgeschäftsführer des VDMA.
„Mit dem Erhalt der Nutzung von Werk- und Dienstverträgen kann ein entscheidender Baustein für Innovations- und Technologienetzwerke und für die erfolgreiche Umsetzung von Industrie 4.0 gesichert werden“, sagt Thilo Brodtmann, Hauptgeschäftsführer des VDMA. (Bild: VDMA)

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) hat einen überarbeiteten Entwurf zur Neuregelung von Werk- und Dienstverträgen sowie der Zeitarbeit vorgelegt. Der VDMA hatte sich lange für eine Überarbeitung der Regelungen stark gemacht.

Frankfurt – Eine entscheidende Änderung ist in dem Entwurf der Neuregelung enthalten: Die ursprünglich angedachte Einschränkung von Werk- und Dienstverträgen in Form eines Kriterienkatalogs wurde gestrichen. Stattdessen soll eine allgemeine Definition des Arbeitnehmerbegriffs erfolgen, die an der bisherigen Rechtslage und der Nutzung von Werk- und Dienstverträgen nichts ändern und gleichzeitig den Anforderungen des Koalitionsvertrages entsprechen würde. Auch im Bereich der Zeitarbeit sind neue Kompromisslösungen gefunden worden, welche die Flexibilitätsbedürfnisse der Unternehmen stärker berücksichtigen.

Der VDMA hat sich auf politischer Ebene bereits seit mehr als zwei Jahren für den bedingungslosen Erhalt der Werk- und Dienstverträge stark gemacht, den bisherigen Prozess intensiv begleitet und die aktuellen Entwicklungen durch konstruktive Kritik gemeinsam mit Partnern aus Wirtschaft und Wissenschaft maßgeblich mitgeprägt.

Auch wenn im aktuell vorgelegten Entwurf noch einige Punkte diskutiert und im Rahmen des parlamentarischen Verfahrens geändert werden müssen, begrüßt der Hauptgeschäftsführer des VDMA, Thilo Brodtmann, die Kehrtwende im Ministerium ausdrücklich: „Mit dem Erhalt der Nutzung von Werk- und Dienstverträgen kann ein entscheidender Baustein für Innovations- und Technologienetzwerke und für die erfolgreiche Umsetzung von Industrie 4.0 gesichert werden. Es gilt jetzt, dass die Politik die Diskussionen um weitere Regulierungen endgültig beendet und sich anstrengt den deutschen Arbeitsmarkt in das digitale Zeitalter zu führen.“ Der nun vorgelegte Entwurf soll in die Ressortabstimmung geführt werden. Die Verabschiedung eines Gesetzes im Bundestag ist frühestens im Juli möglich.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43884905 / Marktstudien)