Worldwide China Indien

Prozessanalysenmesstechnik

Öffnen Sie das Fenster zum Prozess – mit Prozessanalysenmesstechnik (PAT)

| Autor / Redakteur: Sabine Mühlenkamp / Dr. Jörg Kempf

Wie lassen sich Prozesse optimieren? Ein Weg ist die Online-Prozessanalysenmesstechnik, mit deren Hilfe sich interessante Einblick in den Prozesse gewinnen lassen.
Wie lassen sich Prozesse optimieren? Ein Weg ist die Online-Prozessanalysenmesstechnik, mit deren Hilfe sich interessante Einblick in den Prozesse gewinnen lassen. (Bild: © alexmak - Fotolia)

Auf der diesjährigen Achema wurde die Prozessanalysenmesstechnik (PAT) als Fokus-Thema ausgewählt. Nicht zu Unrecht, schließlich soll mit ihrer Hilfe die Prozessindustrie zu neuen Höchstleistungen angetrieben werden. Dabei ist die interessante Frage, wie PAT in die vorhandenen Regelstrukturen eingebunden wird.

Was geht in Reaktoren, Rohrleitungen oder Rührkesseln wirklich vor sich? Mit welchen Messgeräten lässt sich das Fenster zum Prozess öffnen? Und vor allem, welche Fenster sollen sich öffnen? Auch wenn noch nicht alle diese Fragen beantwortet werden, so hat sich in den vergangenen Jahren doch einiges in der Prozessanalysenmesstechnik getan.

„Komplexe Analysemethoden wie etwa Prozessspektrometer oder Online-Chromatographie haben durch Miniaturisierung, robustere Technik und schnellere Datenverarbeitung mehr und mehr die Qualität einer Standardinstrumentierung erreicht“, so Dr. Thomas Steckenreiter, Bayer Technology Services. „Im Sensorumfeld sind gleich mehrere Trends zu sehen, die uns vorwärts treiben: zum einen die Miniaturisierung von Geräten, die wird noch weiter gehen; zum anderen die neuen Lichtquellen für optische Systeme, etwa die LED-Technik, sie wird zu innovativen Anwendungen führen; und schließlich Multisensorsysteme. Diese werden immer leistungsfähiger und attraktiver.“

Inzwischen geht es also um weit mehr als einen Messwert online zur Verfügung zu stellen, sondern die Prozessanalysenmesstechnik ist heute bereits ein wesentliches Element in der Qualitätssicherung, etwa um Parameter von Zwischen- und Endprodukten in bestimmten Spezifikationen einzuhalten. Anwendungsgebiete finden sich quer durch die gesamte Prozessindustrie, sei es in der Polymerindustrie, im Lebensmittelbereich oder in der Pharmaindustrie, wo beispielsweise sogar Chargenfreigaben mithilfe solcher Messmethoden erlangt werden können.

Rückgrat für hohe Anlagenverfügbarkeit

Für Steckenreiter ist PAT somit in der Prozesstechnik das essenzielle Rückgrat für eine hohe Anlagenverfügbarkeit und eine konstant hohe Produktqualität. „Und ihre Bedeutung wird in der Vision von Industrie 4.0 noch zunehmen. Wenn dort die Kommunikation zwischen Mensch und Maschine im Vordergrund steht, dann sehe ich die PAT als automatisierte Schnittstelle zwischen Produkt und Qualitätsmanagement sowie zwischen Produktion und Sicherheit, d.h. der PAT-Fokus wird weiter an Bedeutung gewinnen“, so der Ausblick von Steckenreiter.

Derzeit bemüht man sich, Analysemethoden robuster und online-fähig zu gestalten. Gleichzeitig werden aber auch neue Sensoren gefordert sein, um weitere Vorteile und Nutzen aus der Prozessanalysenmesstechnik zu ziehen. So wurde auf der vergangenen Namur-Hauptsitzung über Sensoren diskutiert, die – ähnlich den menschlichen Sinnen nachempfunden – Informationen sammeln, um dann eine Entscheidung zu treffen. Die technischen Möglichkeiten gibt es bereits, so könnte man die optischen Sensoren von Handykameras nutzen, um zweidimensionale Streumuster an monochromatischen Lichtquellen für Kristallisationsprozesse zu messen und diese zur Prozessteuerung zu nutzen.

Ergänzendes zum Thema
 
Achema-Fokusthema: Augen auf die orangene Fliese

Ein anderes Beispiel ist etwa ein miniaturisiertes Mikromassenspektrometer, das Messgerätespezialist Krohne derzeit gemeinsam mit der TU Hamburg Harburg entwickelt. Interessant ist auch das Krohne-Forschungsprojekt für einen Tomographen, der die Auflösung von Salzkörnern in einer Rohrleitung bildlich darstellen soll.

Zum Thema ‚Smarter Sensor‘ sind noch viele Fragen offen. Mehr auf der nächsten Seite.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43305497 / Prozessmesstechnik)