MES

Industrie 4.0 - Aufstieg von MES – Abstieg von ERP

Bereitgestellt von: MES Consult Klaus Thiel

Industrie 4.0 - Aufstieg von MES – Abstieg von ERP

Integrierte Digitalisierung des Lebenszyklus eines Produktes ist weit mehr als Industrie 4.0. Es benötigt einen Koordinator, der die Produktionsprozesse definiert, Auftragsszenarien in Echtzeit synchronisiert bei simultaner Berücksichtigung sämtlicher Ressourceneinsätze und auf die Maschinen Teilfunktionen zur intelligenten Selbstüberwachung im Sinne von Industrie 4.0 überträgt.

Diese Funktionalität bietet ein qualifiziertes MES, das die Bezeichnung IPMS (Integriertes Produktionsmanagementsystem) 4.0 bekommt, und nicht ein ERP System.
ERP Systeme in der proaktiven Realtime Welt der Produktion werden künftig auf ihre Kernfunktionen, das Finanzwesen zurückgedrängt, das die Finanzströme reaktiv verwaltet,  abrechnet und analysiert.
Mit Industrie 4.0 müsste MES oder besser IPMS 4.0 der Durchbruch zum strategischen Steuerungsinstrument der Produktionsprozesse gelingen und zwar ohne Anhängigkeit von ERP.
In diesem Beitrag wird dargestellt, wie ein IPMS 4.0 aufgebaut ist und in welcher Form Industrie 4.0 integriert wird.  Am Produkt „GANTTPLAN der DUALIS GmbH IT Solution wird erläutert, welche Rolle ein APS in Verbindung mit Industrie 4.0 einnimmt.
 
 

Dieser Download wird Ihnen von Dritten (z.B. vom Hersteller) oder von unserer Redaktion kostenlos zur Verfügung gestellt. Bei Problemen mit dem Öffnen des Whitepapers deaktivieren Sie bitte den Popup-Blocker für diese Website. Sollten Sie weitere Hilfe benötigen, wenden Sie sich bitte an hilfe@vogel.de.
Publiziert: 28.02.17 | MES Consult Klaus Thiel

Anbieter des Whitepaper

MES Consult Klaus Thiel

Am Schloßanger 23
84036 Landshut
Deutschland

Telefon: +49 (0)871 46132
Telefax: +49 (0)871 46232