Batterietagung am 28.-30. März 2017 im Eurogress Aachen

24.03.2017

Von der Grundlagenforschung bis zur Anwendung – Batterieexperten aus aller Welt treffen sich in Aachen

Top-Redner als Who-is-who der internationalen Batterieforschung / über 650 Teilnehmer erwartet / Schirmherrschaft von NRW-Forschungsministerin Svenja Schulze / wissenschaftliche Posteraustellung mit über 150 Beiträgen 
 
Die Batterietechnologie entwickelt sich rasant – die Kapazitäten wachsen, die Lebensdauer wird erhöht, die Produktionspreise purzeln und jede neue Entwicklung schafft neue, wirtschaftlich attraktive Anwendungsmöglichkeiten.  
 
„Prognosen sind schwierig, besonders wenn sie die Zukunft betreffen.“ soll Mark Twain gesagt haben. Im Bereich der Batterieentwicklung hat dieser Satz besondere Bedeutung. Utopien von einer dank universellem Batterieeinsatz emissionsfreien und CO2-neutral wirtschaftenden Welt haben sich als ebenso falsch erwiesen wie skeptische Unkenrufe, die eine massenhafte Produktion von Lithium-Ionen-Batterien in absehbarer Zeit für unmöglich hielten. 
 
Welche Entwicklungen realistisch auf dem aktuellen Stand der Forschung möglich sind, diskutieren auf der Batterietagung vom 28. - 30. März 2016 über 650 internationale Experten aus allen Bereichen der Batterieforschung und -anwendung. 
 
Zahlreiche, weltweit anerkannte Koryphäen wie Jeff Dahn, der an der Dalhousie University (Kanada) in einer Kooperation mit Tesla an der Gigafactory arbeitet, Dr. Michael M. Thackeray von der Argonne National Laboratory (USA), der Erfinder des LMO und High Energy NCM, oder Prof. Jiuchun Jiang von der Beijing Jiaotong University (China) gehören zu den Keynote-Sprechern. Jeff Dahn hat gerade letzte Woche die mit 1 Million Dollar dotierte Gerhard Herzberg Canada Gold Medal gewonnen. 
 
Die Tagungsthemen reichen von der Grundlagenforschung mit neuen Materialien und der Realisierung höherer Energie- und Leistungsdichten, kürzerer Ladezeiten und längerer Lebensdauer über Produktion und Recycling bis Anwendungen im mobilen und stationären Bereich. Insgesamt über 80 Vorträge an drei Tagen und rund 150 wissenschaftliche Poster mit tiefen Einblicken in die aktuellen Projekte aus Forschung, Entwicklung und Praxis schaffen einen intensiven und umfassenden Überblick. Zusätzlich präsentieren rund 25 Firmen und Institutionen ihre Leistungen und Produkte in der begleitenden Messe.  
 
Die vom Essener Haus der Technik organisierte Batterietagung besteht aus dem Batterietag NRW am 28.3.2017 unter der fachlichen Leitung der EnergieAgentur.NRW und den Clustern EnergieForschung.NRW, EnergieRegion.NRW, NanoMikroWerkstoffePhotonik.NRW und ElektroMobilität NRW sowie der englischsprachigen internationalen Konferenz „Advanced Battery Power - Kraftwerk Batterie“ am 29. - 30. März 2017 in Kooperation mit den renommierten Batterieforschungszentren ISEA der RWTH Aachen und MEET der Universität Münster. Die fachliche Leitung übernehmen Prof. Dr. Dirk Uwe Sauer (ISEA) und Prof. Dr. Martin Winter (MEET) gemeinsam mit einem 30köpfigen wissenschaftlichen Beirat.
 
Alle Informationen zur Konferenz finden Sie unter http://www.battery-power.eu